keine Bildbeschreibung
Ernst Theis
Foto: dco.gl.ciw.edu

Majestätische Klangwelten im Konzerthaus



[...] Ernst Theis konnte den Musikern Sensibilität und Feinheiten abgewinnen [...]

[...] Der österreichische Dirigent wusste bei den Musikern während des gesamten Abends… Eleganz und Homogenität zu wecken [...]

[...] Die rein spätromantischen „7 frühen Lieder“ des Wörtherseekomponisten Alban Berg wurden ideal präsentiert: mit feinen, kontrastreichen Abstufungen von Farbspektren und Empfindungen [...]

Lesen Sie mehr: PDF Kleine Zeitung 15. Juni 2012, Helmut Christian (240.3 KBytes).

Ernst Theis: „Ich muss mir selbst kritisch eingestehen – ich kannte dieses Orchester nicht, bevor ich zum Wörthersee Classics eingeladen wurde. Was ich in Kazan vorfand, war ein hochmotiviertes, kultiviertes Orchester mit einem sehr engagierten und kompetenten Chefdirigenten Alexander Sladkowski. Es ist mir ein Bedürfnis, gegenüber den künstlerischen Verantwortlichen des Wörthersee Classics Festivals, Elena Denisova und Alexei Kornienko, an dieser Stelle meine Anerkennung für das Niveau des diesjährigen Festivals zum Ausdruck zu bringen.“

keine Bildbeschreibung
Alexander Sladkowski, Chefdirigent // Elena Denisova und Alexei Kornienko

keine Bildbeschreibung
Die Partnerin von Ernst Theis bei den Berg-Liedern war das Ensemblemitglied der Wiener Staatoper, Lydia Rathkolb (www.lydia-rathkolb.com/biografie).

keine Bildbeschreibung
Tatarstan National Symphony Orchestra, Kazan